start

Sitzstrebenanlegung
 
 
 
 

 
seitlich

hinten / fastback

Monostay

     
Gerade beim Stahlrahmenbau hat man auf Grund der Materialeigenschaften unzählige Ausführungs- und Gestaltungsvarianten zur Verfügung. An einer Stelle kann man sich besonders "austoben" - der Anlegung der Sitzstreben an das Sitzrohr:

seitliche Anlegung:




bei der seitlichen Anlegung gewinnt man etwas mehr Platz zwischen den Sitzstreben. Das ist insbesondere bei kleineren Rahmen oder Rahmen mit abfallendem Oberrohr sinnvoll, wenn in diesen Rahmen dicke Reifen und / oder Schutzbleche montiert werden sollen.

 

Anlegung hinten oder auch fastback:




Die Sitzstreben schließen relativ eng aneinander hinten an das Sitzrohr an. Optional kann in die Sitzstreben gleich die Sattelstützenklemmung integriert werden.

 

Anlegung mit Monostay oder auch Wishbone:

bei dieser Methode stößt nur eine zentrale Sitzstrebe mittig an das Sitzrohr, die sich kurz vor der Bereifung in die zwei eigentlichen Sitzstreben "aufgabelt". Zwar optisch reizvoll, macht diese Variante statisch wenig Sinn, weswegen ich sie noch nicht ausgeführt habe.
Eine Abwandlung dazu habe ich aber bereits realisiert: einen "double-mono-stay"- Hinterbau. Die Sitzstreben sind mehrteilig und verlaufen vom Strebensteg zur Sitzrohrmuffe parallel. Der Strebensteg ist analog zum Gabelkopf als Doppelplatte ausgeführt, verbindet die vier Strebenteile und nimmt gleichzeitig Gewindehülsen für die Gepäckträger und Schutzblechmontage auf.